Warum sind Webseiten in Urlaubsregionen nicht für Smartphones optimiert?

Österreich – Kärnten

Während des Familienurlaubs ist mir die Webseite einer Attraktion aufgefallen. Mit dem, was mir an dieser Webseite aufgefallen ist, möchte ich eine kleine Serie in meinem Blog machen. Die Informationen sollen Ihnen helfen, Ihre eigene Webseite im Kundensinne zu optimieren.

Für wen soll die Webseite sein und wie wird die Person sie nutzen?

Das ist die wichtigste Frage die Sie sich als Webseitenbetreiber stellen müssen.

In dem Fall sind das Ziel Feriengäste.

Und mit welchem Gerät werden Feriengäste eine Webseite besuchen?

a: Notebook
b: Mobilgeräte (Smartphone und Tablet zusammen)

Die Lösung: Mobilgeräte

Seit November 2016 werden mehr Webseiten mit den Mobilgeräten aufgerufen, als mit einem PC oder Notebook.

Quelle: http://gs.statcounter.com/platform-market-share/desktop-mobile-tablet

Daher sollte Ihre Webseite unbedingt so flexibel sein, das sie sich immer an das gerade genutzte Gerät des Kunden anzupast und damit immer ein positives Gefühl bei der Nutzung Ihrer Webseite zu geben.

Dies wird durch Reponsiv Webdesign sichergestell.

Responsiv Webdesign ist Pflicht

Mit Responsiv Webdesign beschreibt man die Technik, durch die  sich Webseiten automatisch an das jeweilige Ausgabegerät optimal anpassen.

Eine solche Webseite sieht auf allen Gerät gleich gut aus und der Kunde kann die Webseite auf allen Geräten gleich gut bedienen.

Wie ein responsiv Design aussieht,  zeige ich Ihnen am Beispiel meiner Webseite.

Als erstes sehen Sie ein Bild, wie die Webseite in einem normalen Webbrowser erscheint:

Screenshot www.michael-jopen.de PC

Und so sieht die gleiche Seite auf einem Smartphone aus:

Screenshot www.michael-jopen.de auf einem Smartphone

In dem Beispiel ist sehr schön zu sehen,  dass das Menü, was bei der Webseite die gesamte Breite einnimmt, hier in einem Menüpunkt (Burgermenü genannt) zusammengefasst wird. Auch alle Überschriften, Texte und Bilder werden automatisch an das Bildschirmformat angepasst.

Bei der Webseite, die der Auslöser für diesen Beitrag war, bleibt die Seite immer im Desktopmodus. Das bedeutet, man muss in die Seite reinzoomen, da die Schrift sonst zu klein ist. Und wenn man reingezoomt hat, dann hat man keine Übersicht über die Webseite, da Teile immer verdeckt sind und dann zum lesen die Webseite immer wieder hin  und her geschoben werden muss. Das ist extrem nevig.

Wenn die Webseite Google gefällt, dann wird Sie auch Ihren Kunden gefallen

Webseiten, die nicht responsiv sind, werden von Google in den Suchergebnissen abgestraft. Wenn Sie also darauf angewiesen sind, dass Sie und Ihre Webseite von Google und damit von Ihren Kunden gut gefunden werden, dann müssen Sie sicherstellen, dass diese Webseite sich responsiv ist.

Also, sehen Sie Ihre Webseite nicht einfach nur als eine  Webseite. Sehen Sie sie als DIE Möglichkeit, sich und Ihr Unternehmen im besten Licht zu präsentieren .

P.S. Das hier beschriebene betrifft nicht nur die Webseiten in Urlaubsregionen, sondern jede Webseite.

Ich würde mich freuen, wenn Sie nun anfangen würden, Ihre Webseite für Ihre Kunden besser zu gestalten und sich gleichzeitig damit besser bei Google und in den Suchergebnissen positionieren können.

Viele Grüße

Michael Jopen

#responsiv #webdesign #google #kundenservice #marketing #kärnten #villach #wörthersee #webseite #kunden #platzierung #webseitenoptimierung #seo #suchmaschine #positionierung  

Mein Chromebook Acer 710 Teil 2

Ich habe mein Chromebook lieb gewonnen. (siehe Blogbetrag  )

Für das Geld ist das einfach ein klasse Gerät.

Es funktioniert, man muss sich um nichts kümmern und kann es einfach nutzen.

Einrichtung:

Die Einrichtung des Gerätes verlief einfach und problemlos.

Gerät einschalten, mit dem WLAN verbinden, Daten des Googlekontos eingeben, Einrichtung abgeschlossen.

Danach habe ich erstmal das Gerät auf den neusten Stand aktualisiert.

Google liefert jeden Monat updates für die Chromebooks. So wird ein Chromebook (fast) nie alt.

Der Akku

Was an dem Gerät als erstes auffällt, ist der vorstehende Akku. Der Nachteil von diesem AKku ist, dass das Gerät nicht glatt in eine Tasche passt. Der Vorteil gegenüber anderen Chromebooks: Der Akku ist austauschbar. Auch unterwegs ist der Hubbel hilfreich. Er gibt Halt und auch eine bessere Schreibposition, da das Gerät hinten etwas angehoben wird.

Im Internet habe ich zwei Zeitangaben für die Nutzungsdauer gefunden: 3 bzw. 6 Stunden.

Also, es sind nach meiner Erfahrung eher 3 Stunden, die das Gerät schafft.
Das ist für ein Chromebook schon enttäuschend

Gehäuse und Display

Das Gehäuse besteht aus günstigen, lackierter Kunststoff, der leider sehr schnell zu Kratzern neigt.

Bei dem Gerät sollten man auf jeden Fall ein Tuch zwischen Display und Tastatur legen,da auch das Display leider sehr schnell zu Kratzern neigt.

Das Display liefert ein gutes, klare Bild, mit dem sich schön arbeiten lässt.

Was manchmal ein wenig stört ist, dass der Bildschirm keine matte Oberfläche und daher die typischen Spiegeleffekte hat.

Eingabe und Bedienung

Die Tastatur ist angenehm, es lässt sich gut damit schreiben. Ich persönlich komme mit dieser Tastatur besser zurecht als mit der Tastatur von meinem 15 Zoll Notebook.

Mir gefällt diese so gut, dass ich meine Blogbeträge fast nur noch auf dem Chromebook erstelle.

Eine Arbeitserleichterung sind auch die Multitouchgesten; rechter Mausklick, hoch/runter scrollen, in einer Webseite vor und rückwärts navigieren und noch einige mehr sind eine echte Bereicherung, die ich bei anderen Betriebssystemen inzwischen vermisse.

Ausstattung und Anschlüsse

Angetrieben wird das Gerät durch einen Celeron 847 mit 1,1 Ghz, dem 2 GB Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen.

Normalerweise haben Chromebooks max. 32 GB SSD-Festplattenkapazität. Der Acer 710 hat 320!! GB Speicherkapazität, der aber als normale mech. Festplatte ausgelegt ist. Daher ist er träger als andere Notebooks, hat dafür aber mehr Speicherplatz.

 

Das Gerät ist gut mit Anschlüssen ausgestattet:

1 x VGA / 1 x HDMI / 3 x USB 2.0 / 1 x Fast Ehternet RJ45 / WLAN / Bluetooth /Kensington Lock

Es ist also alles vorhanden, was man so braucht.

Falls Sie auch ein Interesse an einem Chromebook haben, das beschriebene Gerät Ihnen aber nicht zusagt, dann können Sie ja mal einen Blick hier in die  Tabelle werfen. 

In dieser habe ich die Informationen über weitere Chromebooks zusammengetragen.

Haben Sie Fragen zu Chromebooks?
Möchten Sie etwas spezielles Wissen.

Dann können Sie mich gerne über die Sozialen Medien kontaktieren.

 

Viele Grüße

Michael Jopen

#cloud #gsuite #Google #chromebook #acer #digitalisierung #derJopen

Mein Chromebook Acer C710

Produkt Acer Chrome Book c710

Ich habe mir ein Chrombook gekauft. Ein ein Acer C710.
Das Gerät ist kein ganz neues, ist aber als ein günstiges (150 EUR), durch den Hersteller refurbishtes Gerät im Internet erhältlich.

Ein #Chromebook ist ein Notebook mit einem Betriebssystem von Google und nach den Vorgaben von Google gebaut.
Betriebssystem? Eigentlich ist das Betriebssystem der Chrome Browser, in dem alle Anwendungen laufen. Auf diese Weise funktionieren die Googleanwendungen auch offline.

Ein Nachteil ist auch der Vorteil. Das Betriebssystem wird von Google gepflegt und immer auf dem aktuellsten Stand gehalten. Durch die zentrale Pflege gilt das System auch als Virenfrei. Aber dafür gibt man sich in die Hände von Google. (Das macht man bei Microsoft und Apple aber auch)

Demnächst erfahren Sie hier mehr, wie sich das Gerät so im täglichen Einsatz schlägt.